Handlungsbedarf bei Kälte- und Klimatechnik

Die Europäis­che F‑Gase Verord­nung forciert den Ausstieg der Nutzung von syn­thetis­chen Käl­temit­teln in der Kälte-/Kli­mat­e­ch­nik. Bis zum Jahr 2030 soll der Großteil der Käl­temit­tel einen natür­lichen Ursprung haben (Wass­er, Ammo­ni­ak, Propan, Butan oder CO2). Allein 2018 ist die näch­ste Phase-Down Stufe wieder 30% gegenüber dem Vorjahr.

Dies führt jet­zt schon zur deut­lichen Markt-Verk­nap­pung von syn­thetis­chen Käl­temit­teln mit einem Preisanstieg von zeitweise  bis zu 1.200% gegenüber dem Jahr 2017.

Wenn es jet­zt zu tech­nis­chen Prob­le­men bei Käl­temaschi­nen kommt, kann es somit sein, dass Altan­la­gen frühzeit­ig aus­ge­tauscht wer­den müssen oder still­ste­hen, weil es am Markt keine Käl­temit­tel gibt.

Was passiert dann beispiel­sweise im Kranken­haus oder ein­er Blut­bank wenn das Käl­temit­tel für die Käl­temaschi­nen ausgeht?

Lassen Sie sich daher zeit­nah über energieef­fiziente, inno­v­a­tive Alter­na­tiv­en von uns beraten.

1 thought on “Handlungsbedarf bei Kälte- und Klimatechnik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top